VdF - Vereinigung der Fußballer

Der Kollektivvertrag

GdG-KMSfBregelt das Arbeitsverhältnis zwischen Bundesliga-Klubs und Spielern sehr detailliert und stellt für beide Seiten eine wesentliche Verbesserung der Rechtssicherheit dar.

Star Camps

Das VdF-Camp für vereinslose Profifußballer- 3. Auflage

Am 21. Juni startete zum dritten Mal das Trainingscamp der VdF für vereinslose Profis am Standort VIVA-Landessportzentrum in Steinbrunn im Burgenland.  In diesem Camp sollen die arbeitslosen Spieler sowohl im körperlichen Bereich als auch technisch-taktisch, professionell auf die kommende Saison vorbereitet werden. „Wir wollen den Spielern damit die Möglichkeit schaffen, topvorbereitet ins Probetraining oder gleich ins Mannschaftstraining bei einem neuen Verein einsteigen zu können“, so der VdF-Projektleiter und ehemalige Fußballprofi  Oliver Prudlo. „Die Bedingungen im VIVA- Landessportzentrum sind optimal.  Mit dem VIVA- Geschäftsführer und ehemaligen Bundesligaspieler Bernd Dallos und seinem Team haben wir  Profis als Partner. Nicht umsonst hat die Wiener Austria für die nächsten Jahre ihr Trainingsquartier nach Steinbrunn verlegt.“

Als neuer Cheftrainer fungiert Herbert Gager, ehemaliger Nationalspieler, Ex- Cheftrainer bei Austria Wien und St. Pölten sowie langjährig als Trainer in den Austria Wien Nachwuchsteams tätig. VdF- Projektleiter Oliver Prudlo:" Nach dem Abgang von Paul Gludovatz, der die beiden letzten Jahre hervorragende Arbeit geleistet hat, freut es uns natürlich, dass wir Herbert dafür gewinnen konnten.  Er hat viel Erfahrung im Profifußball und das richtige Gespür für die Spieler. Damit passt er genau ins Anforderungsprofil". Mit Masaki Morass als Co-Trainer, den TM-Trainern Werner Pentz, Gerhard Horvath und Michael Gspurning konnte erneut ein Trainerteam mit enormer Qualität zusammengestellt werden.

Als zweiter wichtiger Baustein neben dem Fußballtraining dient im VdF Camp die Laufbahnberatung des Vereins KADA. Dieser unterstützt die vertragslosen Profis beim Aufbau einer stabilen, beruflichen Karriere auch für die Zeit nach dem Fußball.

Oliver Prudlo kennt die Situation im österreichischen Fußball: „In diesem Sommer blickt die Fußballwelt natürlich gebannt zu den Stars der Europameisterschaft nach Frankreich. Aber wir wissen, dass am anderen Ende der Fahnenstange etliche Spieler um ihre sportliche und damit auch wirtschaftliche Zukunft bangen müssen. Die gute Nachwuchsarbeit in den österreichischen Akademien produziert seit Jahren eine große Zahl von gut ausgebildeten, jungen Spielern. Das hat in letzter Zeit zu einer regelrechten Überschwemmung des Marktes geführt und dazu, dass nicht wenige Spieler in der Arbeitslosigkeit landen. Wir raten daher allen jungen Spielern, sich rechtzeitig Gedanken über die Zeit nach der Fußballkarriere zu machen und auch frühzeitig mit entsprechender beruflicher Weiterbildung zu beginnen. Eine gut durchdachte, individuell auf den Einzelnen abgestimmte duale Karriere ist machbar.  Wir freuen uns, dass wir die Spieler gemeinsam mit den Experten von KADA auf ihrem Weg unterstützen können.“

Alles auf die Karte Profifußball allein zu setzen, erscheint in der heutigen Situation sehr riskant. Wolfgang Stockinger, Leiter der Laufbahnberatung im Verein KADA, meint dazu: “An morgen denken ist wichtig, keine Frage. Eine doppelte Laufbahn hat ihren Wert aber nicht nur in der Zukunft. Vielmehr unterstützt sie dabei, sich als Mensch ganzheitlich verwirklichen zu können und als Spieler psychisch stabiler zu sein. Eine richtig dosierte und gut geplante Ausbildung parallel zum Fußball wirkt sich also positiv auf dem Feld und abseits des Feldes aus. Das bestätigen uns viele der momentan 102 Profifußballer in Österreich, die mit KADA ihre doppelte Laufbahn erfolgreich umsetzen.“

 

 


zurück
Facebook